Geistesriesen der Renaissance

Auf den Spuren von Martin Luther und Philipp Melanchthon

Der Prediger allein wusste in Deutschland, was eine Silbe, was ein Wort wiegt, inwiefern ein Satz schlägt, springt, stürzt, läuft, ausläuft, er allein hat ein Gewissen in seinen Ohren... Das Meisterstück der deutschen Prosa ist deshalb billigerweise das Meisterstück ihres größten Predigers: die Bibel war bisher das beste deutsche Buch. Gegen Luthers Bibel gehalten ist fast alles übrige nur 'Literatur'. Friedrich Nietzsche

***

tl_files/reisen/luther2010/Thesentuer_Schlosskirche_Wittenberg.jpg Anlässlich der Lutherdekade und des 450. Todestages Philipp Melanchthons möchten wir Sie gern mit auf eine Reise nehmen, bei der die Spuren dieser wegweisenden Männer der Reformation in Mitteldeutschland erleb- und erfahrbar werden. Die Wartburg in Eisenach, auf der Dr. Martin Luther die Bibel ins Deutsche übersetzte, gehört dabei selbstverständlich genauso dazu wie Erfurt, als der Ort, an dem er die maßgeblichen Entscheidungen für seinen theologischen Weg traf, und natürlich auch sein Geburts- und Sterbeort Eisleben. Wittenberg als der Hauptort Luthers reformatorischen Wirkens nimmt einen wichtigen Platz ein und Torgau, wo nicht nur seine ersten eigenen Ideen eines Kirchenbaus, der dem protestantischen Gedanken entsprach, umgesetzt wurde. Auch die Ruinen des Klosters Nimbschen dürfen keinesfalls vergessen werden. Wir nähern uns in Wittenberg und Torgau unvermeidlich auch Philipp Melanchthon, der neben Martin Luther eine treibende Kraft der deutschen und europäischen kirchenpolitischen Reformation war und auch „Praeceptor Germaniae“ (Lehrer Deutschlands) genannt wurde. Nicht zuletzt soll Katharina von Bora, die Luther zärtlich „Herr Käthe“ oder seine „Ehewirtin“ nannte, eine besondere Würdigung erfahren.
Und wie immer werden alle Erlebnisse und Erfahrungen dieser Reise eingebettet sein in einen großen Kontext über Land und Leute, Geschichte, Kunst und Kultur der Region, in der wir uns bewegen.

1. Tag: Anreise – Gotha – Wartburg – Möhra

Ankunft in Gotha bis 14.00 Uhr; Einchecken im „Hotel am Schlosspark“; kurzer Transfer von dort aus zur Wartburg; Führung mit anschließender Besichtigung der Lutherausstellung; Weiterfahrt nach Möhra in die Stammheimat der Lutherfamilie; in der Kirche in Möhra „Bänkelgesang von der Scheinentführung Luthers“ mit Pfarrer Christoph Neumann (angefragt); anschließend Transfer nach Gotha; gemeinsames Abendessen im Hotel. 

2. Tag: Erfurt

Frühstück; Fahrt nach Erfurt; Kantatengottesdienst im Augustinerkloster; anschließend Führung durch das Kloster, in dem Martin Luther zum Mönch geweiht wurde; geführter Stadtspaziergang durch die malerische Altstadt und Zeit für ein individuelles Mittagessen im Umfeld der Krämerbrücke; Fortsetzung der Stadtführung zum gotischen Mariendom, in dem Luther die Priesterweihe erhielt; Besichtigung des Doms; Rückfahrt nach Gotha; kurzer geführter Stadtspaziergang; Zeit für ein individuelles Abendessen und eigene Entdeckungen.

3. Tag: Lutherstadt Eisleben – Helfta – Lutherstadt Wittenberg (Hotelwechsel)

Frühstück und Verladen des Gepäcks; Fahrt in die Lutherstadt Eisleben; Führung durch die Stadt mit Besichtigung von Luthers Geburts- und Sterbehaus; Zeit für einen individuellen Mittagsimbiss; Weiterfahrt in die Lutherstadt Wittenberg mit einem kurzen Abstecher zu der von Friedensreich Hundertwasser gestalteten Schule; Ankunft im „Luther-Hotel“ Wittenberg; Beziehen der Zimmer; abendliche Stadtführung mit Besichtigung der Schlosskirche; individuelles Abendessen.

4. Tag: Nimbschen – Grimma – Torgau

Frühstück; Fahrt zum Kloster Nimbschen, aus dem Katharina von Bora in der Osternacht 1523 mit weiteren acht Nonnen im Wagen des Torgauer Ratsherren und Fischhändlers Koppe floh; kurzer Transfer nach Grimma, wo der fest in lutherischer Tradition stehende Liederdichter Paul Gerhardt vor fast 400 Jahren die Fürstenschule besuchte; Führung durch das liebevoll restaurierte Städtchen, das bei dem schweren Hochwasser 2002 stark zerstört worden war; Zeit für einen individuellen Mittagsimbiss; Weiterfahrt nach Torgau, die auch die Amme der Reformation genannt wird; Stadtführung durch die wundervolle Renaissancestadt, in der Melanchthon mit einer ausgewählten Gruppe von reformatorisch gesinnten Theologen die entscheidenden Vorarbeiten  zur Confessio Augustana leistete; Besuch des Schlosses, in dem die erste Kirche nach den Vorstellungen Martin Luthers gebaut wurde; kleines Orgelkonzert (angefragt); Besuch der Marienkirche, in der die Lutherin ihre letzte Ruhestätte fand und des Hauses, in dem sie gelebt hat; individuelles Abendessen; Rückfahrt ins Hotel.

5. Tag: Lutherstadt Wittenberg – Heimreise

Frühstück; Fortsetzung des Stadtrundganges mit Besuch des Melanchthonhauses und Vertiefung des Themas „Melanchthon und Bildung“, das im Melanchthonjahr im Vordergrund steht; Gelegenheit zum Besuch der Marienkirche und des Lutherhauses; gemeinsames Abschiedsessen; ca. 14.00 Uhr individuelle Abreise.

Leistungen

  • 4 Übernachtungen/Frühstück (Büffet) DZ/DU/WC/TV/Tel.
  • Bustransfer ab Gotha / bis Lutherstadt Wittenberg
  • Abendessen am 1. Tag
  • Mittagessen am 5. Tag
  • alle aufgeführten Führungen und Eintritte
  • Vorbereitung und Organisation
  • ganztägige Reisebegleitung

Wir empfehlen aufgrund des notwendigen Ortswechsels die Anreise mit der Bahn. Sollten Sie dennoch mit dem PKW anreisen wollen, so bitten wir Sie um Rücksprache, um im Vorfeld auftretende eventuelle Fragen rechtzeitig klären zu können.

Gern können wir uns für Sie darüber hinaus auch um Anschlussübernachtungen vor Beginn oder zum Ende der Reise zu günstigen Konditionen bemühen.