Friedrich Schiller in Mitteldeutschland

Und Du, Wesen aller Wesen! Dich hab’ ich nach der Geburt meines einzigen Sohnes gebeten, dass Du demselben an Geistesstärke zulegen möchtest, was ich aus Mangel an Unterricht nicht erreichen konnte, und Du hast mich erhört. Dank Dir, gütigstes Wesen, dass Du auf die Bitten der Sterblichen achtest!
Aus einem Aufsatz von Schillers Vater,
entnommen einer Schiller-Biografie von C. G. Körner um 1812

***

Diesen dankbaren Worten eines zu Recht stolzen Vaters ist wohl nichts hinzuzufügen…

Begeben Sie sich gemeinsam mit jenakolleg auf dieser Reise an Orte, an denen der berühmte Sohn in Mitteldeutschland gelebt und gewirkt hat.  Begleiten Sie uns nach Bauerbach, wo er seine Zuflucht fand, nachdem er nach der Uraufführung seiner „Räuber“ und einigen damit verbundenen Ereignissen vorerst nicht mehr auf das Wohlwollen der Obrigkeit zählen konnte. In Rudolstadt lernte er neben seiner zukünftigen Frau, Charlotte von Lengefeld, Geheimrat von Goethe kennen, auch wenn es noch einiger Zeit bedurfte, bis die beiden Geistesgrößen in Jena ihren Freundschaftsbund knüpften. Die fünf Monate in Leipzig schenkten ihm den Lebensfreund Christian Gottfried Körner und uns das Lied „An die Freude“. Bad Lauchstädt als der Ort, an dem zur Sommerzeit viele seiner brandneuen Stücke in dem von Goethe konzipierten Theater ihre Premiere hatten, wird Sie natürlich genauso verzaubern, wie Weimar als die Stadt der Deutschen Klassik und noch viele andere Entdeckungen auf den Spuren des großen Dichters in der Mitte Deutschlands.

1. Tag: Jena

Sei mir gegrüßt, mein Berg mit dem rötlich strahlenden Gipfel
(„Der Spaziergang“)

individuelle Anreise in Jena; 14.00 Uhr Begrüßung  im Hotel Steigenberger Esplanade, dem ruhig und zentral gelegenen ersten Haus am Platze;  Führung durch Schillers Garten und Gartenhaus; anschl. Spaziergang zu den Schillerstätten (Standorte ehemaliger Wohnungen Schillers, Hauptgebäude der Friedrich-Schiller-Universität, Schillerdenkmal, Griesbachscher Hörsaal); an geeigneter Stelle: kleiner Vortrag zu dem Thema „Schiller in Jena – Spurensuche“; Besuch der Schillerkirche in Wenigenjena, in welcher der Dichter am 22. Februar 1790 Charlotte von Lengefeld heiratete; Abendessen im historischen Gasthaus „Zur Noll“; anschl. „MICH HÄLT KEIN BAND... ABSOLUT SCHILLER!“ - Exklusives literarisches Programm mit der Weimarer Schauspielerin Helga Ziaja; individuelle Rückkehr in das Hotel (5 min).

2. Tag: Bad Lauchstädt – Leipzig

Hier wird Champagner „mit sündlicher Verschwendung getrunken“.

8.30 Uhr Fahrt nach Bad Lauchstädt, dem Modebad des 18. und 19. Jahrhunderts; Führung durch die historischen Kuranlagen mit Schillerstein und das nach Plänen Goethes 1802 errichteten Theatergebäude;  Weiterfahrt nach Leipzig-Gohlis, wo Schiller 1785 einen ihn stark prägenden Sommer verbrachte; Führung durch das Schillerhaus mit dem „jungen Schiller“; Weiterfahrt in das Stadtzentrum Leipzigs und Gelegenheit zu einem späten Imbiss, dem individuellen Besuch eines der zahlreichen Museen; Motette in der Thomaskirche; Rückfahrt mit Ausstieg an der Gustav-Adolf-Gedenkstätte mit dem Schinkel-Baldachin.

3. Tag: Weimar – Schloss Kochberg

Eine völlige Freiheit, nach Ihrer Weise zu leben, werden Sie finden.
(Goethe an Schiller)

9.00 Uhr Fahrt nach Weimar; geführter Spaziergang durch die Stadt der deutschen Klassik und „Fundsache Schiller“: u.a. Jakobsfriedhof mit dem Kassengewölbe, der ersten Grabstätte Schillers; Historischer Friedhof mit Führung durch die Fürstengruft; Goethe-Schiller-Denkmal vor dem Deutschen Nationaltheater, Führung durch Schillers Wohnhaus;  individuelle Mittagspause und Zeit zum Besuch von Museen und Ausstellungen (z.B. der neuen Schiller-Ausstellung); Transfer nach Kochberg; 17.00 Uhr Liebhabertheater Schloss Kochberg: Lustspiel von Friedrich von Schiller „Der Parasit“ (artENSEMBLE THEATER Bochum, eingerichtet und gespielt von Klaus Engeroff, Susanne Hocke und Jürgen Larys); Transfer nach Jena und gemeinsames Abendessen in der „Taverne“.

4. Tag: Paulinzella – Meiningen – Bauerbach – Mühlberg

Wer gar zu viel bedenkt, wird wenig leisten.
(„Wilhelm Tell“)

8.00 Uhr Fahrt nach Paulinzella; Betrachtung der Ruine der mächtigen romanischen Säulenbasilika, die Schiller im Jahre 1788 mit Freunden besuchte; Weiterfahrt nach Meiningen; Freizeit für einen individuellen Mittagsimbiss und einen Bummel durch die ehemalige Residenzstadt; Besuch der Präsentation „Zauberwelt der Kulisse“ im Theatermuseum Meiningen; kurzer Transfer nach Bauerbach, wo Schiller 1782/83 Gast im Fachwerkhaus der Familie von Wolzogen war;  15.00 Uhr Besuch einer Aufführung des „Wilhelm Tell“ im Naturtheater "Friedrich Schiller" e.V, in dem seit 1959 Bewohner des Dorfes jährlich ein Stück ihres ehemaligen Gastes aufführen; Fahrt nach Mühlberg;  Abendessen im „Schützenhof “ zu Füßen der Mühlburg, einer der legendären „Drei Gleichen“; Rückfahrt nach Jena (Ankunft gegen 22.00 Uhr).

5. Tag: Rudolstadt – Abreise

Man glaubt so selten an ein recht großes Glück
(an Gleichen-Rußwurm)

8.00 Uhr Fahrt nach Rudolstadt; geführter Spaziergang durch die Residenzstadt und zu jenen Plätzen, die an das Leben von Schillers Ehefrau Charlotte und an den Rudolstädter Sommer 1788 erinnern; Besuch des Hauses der Familien Lengefeld und Beulwitz, in dem am 7. September 1788 die legendäre erste Begegnung Schillers mit Goethe erfolgte; Aufstieg zur Heidecksburg und Führung durch die fürstlichen Repräsentationsräume des Barockschlosses Heidecksburg mit Besuch der außerordentlich liebenswürdig gestalteten Ausstellung „Rokoko en miniature“; rustikaler Imbiss mit Thüringer Spezialitäten im Bus und Heimreise ab Rudolstadt (ca. 13.30 Uhr) oder Transfer mit dem Bus nach Jena (Ankunft ca. 14.30 Uhr).

Leistungen

  • 4 Übernachtungen/Frühstück (Büffet) im **** Sterne Hotel (DZ/Du/WC/TV/Tel.)
  • Essen laut Programm
  • Bustransfer laut Programm
  • Alle aufgeführten Eintritte und Führungen
  • Exklusives Schiller-Programm mit Helga Ziaja am Donnerstag
  • Theaterkarten für die genannten Aufführungen
  • Organisation und ganztägige Reisebegleitung
  • Reiserücktrittskostenversicherung (beinhaltet: Ersatz von 80% der Stornokosten. Die Selbstbeteiligung beträgt bei ambulanter und stationärer Behandlung 20 %. Stand Januar 2009)

Das Hotel liegt in der Nähe der Bahnhöfe. Vor- und/oder Nachnächte im Hotel können auf Anfrage über jenakolleg gebucht werden.

Links

www.schiller-lockt.de
www.jena.steigenberger.de
www.uni-jena.de/Gartenhaus.html
www.helgaziaja.de
www.stadtgeschichtliches-museum-leipzig.de/schillerhaus/schillerhaus_start.htm
www.thomaskirche.org
www.jale-online.de/Bauwerke/?subtitle=ga_gedenkstaette
www.swkk.de
www.liebhabertheater.com
www.ensembletheater.de
www.bauerbach-naturtheater.de
www.rudolstadt.de

 

Abbildungen: Für die freundliche Bereitstellung von Fotos danken wir der Klassik Stiftung Weimar, der Friedrich-Schiller-Universität Jena sowie der Leipzig Tourismus und Marketing GmbH (Foto Schillergarten Leipzig-Gohlis: Dirk Brozska)