Große Geschichte in einem jungen Land

Reise nach Sachsen-Anhalt

tl_files/reisen/SachsenAnhalt_2015/Eisleben,_Geburtshaus_Luthers.JPGZwischen freundlich grünen Hügeln
Ragt die kleine Stadt empor.
Lange Strahlen schickt die Sonne
Aus den Sommerwolken vor,
Scheinet auf die hohen Türme,
Aber ihre Glocken ruh’n,
Und kein Herzog oder Bischof
Halten ihren Einzug nun.
Wunderbar fühlt augenblicklich
Alles Herzleid man vergeh’n.
Was will ich, was wollen andre
Denn in diesem Städtchen seh’n?
„Herzogs Schwert und Bischofs Mantel“,
Die sind längst zu Staub verweht,
Doch wir pilgern zu der Stätte,
Wo ein ärmlich Häuschen steht.
Eng und niedrig ist die Gasse,
Tiefe Stille drüber schwebt,
Wo der Knabe ist geboren,
Wo der Bergmann drin gelebt.
- Fürst und Bischof sind vergessen,
Längst verfielen Wall und Tor;
Steht man an dem kleinen Hause,
Richtet alles sich empor.

Hans Christian Andersen, 1831 zu Luthers Geburtshaus

***

Beeindruckende Bauten von der Romanik bis zum Bauhaus - sinnliche Gärten und rauhe Natur - kulturhistorische Schätze ohnegleichen - atemberaubende Kunstprojekte. So könnte man die Eckpunkte dieser Reise in die Region zwischen Brocken und Elbe beschreiben, um die gesamte Fülle dieser Tage nur annähernd zu erfassen. Gleichwohl, ob wir uns entlang der Straße der Romanik von beeindruckenden kulturellen Errungenschaften mit Welterbestatus in den Bann ziehen lassen, ob wir den Geist und die Größe geschichtlich bedeutsamer Persönlichkeiten wie Luther und Melanchthon zu erfassen versuchen, ob wir uns im berühmten Wörlitzer Park als beeindruckendem Zeugnis der 400-jährigen Gartenkultur Sachsen-Anhalts unseren Träumen hingeben oder ob wir den Stolz romanischer und gotischer Baukunst vor den Leistungen der Moderne bei einem Exkurs ins grandiose Dessauer Bauhaus spiegeln - alle diese Eindrücke werden sich zu einem Bild von unerwarteter und wiederentdeckter Schönheit fügen.

Erleben Sie Sachsen-Anhalt in seiner faszinierenden Widersprüchlichkeit von Provinzialität und wahrlich weltbewegender Bedeutsamkeit, von industriellem Erbe und einer traumhaften Natur. Ein Land „mittendrin“ - jung an Jahren und mit großer Geschichte. Ein Land in einer Region, die zum gemeinsamen kulturellen Erbe aller Deutschen zählt.

1. Tag: München – Eisleben und sein größter Sohn – „Tor zum Harz“ Halberstadt

7.00 Uhr Fahrt ab München mit dem Busunternehmen Gairing aus Neu-Ulm in die Lutherstadt Eisleben, deren 1000 Jahre dauernde Tradition des Kupferbergbaus Luthers Eltern 1483 bewegte, im Geburtsjahr des kleinen Martin nach Eisleben zu ziehen ; Führung durch die Stadt sowie das Luther-Geburtshaus (gehört seit 1996 zum UNESCO-Weltkulturerbe), die Petri- und die Andreaskirche; Weiterfahrt nach Halberstadt in das Hotel Ambiente (Ankunft  ca. 17.30 Uhr); Beziehen der Zimmer und individuelles Abendessen im Restaurant des Hotels.

2. Tag (Bus ruht): 639 Jahre Cage-Konzert – Romanik und Gotik in Vollendung –Vater Gleim als Nestor der deutschen Literatur und franziskanische Patres in Halberstadt

Kurzer Fußweg zur Buchardikirche und Hören eines Klangs des Projekts (für das eigens eine Orgel gebaut wurde!) von John Cage (1912-1992) „As SLow aS Possible“, welches seit 2001 läuft und bis zum Jahre 2640 dauert; Führung durch den Dom und den hochberühmten Domschatz, der europäische Bedeutung hat; individuelle Mittagspause sowie Zeit für eigene Entdeckungen (z.B. für das Gleimhaus , das Heineanum oder das Schraubemuseum); Spaziergang in die Innenstadt und u.a. Besuch der  romanischen Liebfrauenkirche mit der berühmten blondbezopften Maria im Lettner; Besuch des Franziskanerklosters der Stadt, welches noch zu Lebzeiten des Hl. Franziskus 1223 gegründet wurde, und Gespräch mit dem Guardian der Franziskaner, Pater Ubald, sowie kleines Orgelkonzert auf der Eule-Orgel; individuelles Abendessen im Hotel oder in einem der Gasthäuser der Stadt.

3. Tag: Väterchen Brocken und „Bunte Stadt am Harz (H. Löns)“

Fahrt nach Wernigerode und weiter mit der Harzer Schmalspurbahn auf den Brocken; Besuch der Wetterwarte des Deutschen Wetterdienstes und Gelegenheit zum Besuch des Brockengartens und/oder des Brockenmuseums; Rückfahrt wahlweise mit der Bahn nach Schierke; Wiedereinstieg in den Bus und Transfer in das lebendige Fachwerkstädtchen und Zeit für Bummel durch das pittoreske Zentrum; individuelles Abendessen in einem spanischen Restaurant; anschl. Rückfahrt ins Hotel (30min).

4. Tag: Alte Bergstadt Clausthal-Zellerfeld – Weltnaturerbe Oberharzer Wasserregal

Fahrt nach Clausthal-Zellerfeld; Führung  durch die die weltberühmte Calvörsche Bibliothek mit Betrachtung vieler historischer Buchtitel; Führung durch die Marktkirche, die größte erhaltene Holzkirche Europas; kurzer Besuch in der Salvatoriskirche mit dem 1997 geweihten Flügelaltar von Werner Tübke; weiter zum Weltnaturerbe Oberharzer Wasserregal und nach rustikaler Brotzeit Führung ab St Andreasberg mit Diplomforstwirt Christian Barsch unter und über der Erde durch einen Teil diese Anlage (das "Kulturdenkmal Oberharzer Wasserregal" ist das weltweit größte  Energiegewinnungs-, Energiespeicherungs- und Energieverteilungssystem der vorindustriellen Zeit, begonnen im 16. Jahrhundert und Weltkulturerbe zusammen mit dem Rammelsberg und der Altstadt Goslars); individuelles Abendessen  im Forellenhof „Zur Bode“ in Wendefurth; anschl. Heimfahrt (30min).

5. Tag (Hotelwechsel): Romanik von höchstem Wert in Quedlinburg – Bauhaus in Dessau

Kurzer Transfer nach Quedlinburg; kleine Führung durch die Weltkulturerbestadt mit einem einmaligen Fachwerkbestand aus sechs Jahrhunderten und durch die romanische Stiftskirche mit dem legendären Domschatz, der nach einem „Ausflug“ nach Texas 1992 an seinen Platz zurückgekehrt ist; individuelle Mittagspause im Brauhaus „Lüdde“; Weiterfahrt nach Dessau, der Stadt, in der am Bauhaus von 1926 bis 1932 prägende Werke der Kunst- und Architekturgeschichte entstanden und das den glanzvollen Beginn der modernen Architektur bildet;  Führung durch das von Gropius entworfene Bauhaushauptgebäude und Spaziergang zu den Meisterhäuser (Besichtigung derselben von außen);  Weiterfahrt in die Lutherstadt Wittenberg und Beziehen der Zimmer im Lutherhotel sowie einige Zeit für die Rekreation; evtl. Konzert in einer der Kirchen und Abendessen.

6. Tag: Wittenberg, die „Mutter der Reformation“ – auf den Spuren vom Ehepaar Luther, Philipp Melanchthon und Vater und Sohn Cranach

An diesem geruhsamen Tag haben wir eine Führung durch die Stadt mit Besuch der Schloss- und Marktkirche, dem Besuch des Lutherhauses (mit kurzer Einführung) sowie Freizeit für das Cranach- und/oder das Melanchthonhaus; kurze Fahrt mit dem Bus zur Hundertwasserschule und bei Interesse Besuch von Schloss und Schlossgarten Oranienbaum, einem der wenigen Barockensembles niederländischer Prägung in Deutschland  oder Verbleib in Wittenberg zum Besuch weiterer Museen oder zur Bummel durch das Städtchen; Abendessen in einem schönen Landgasthaus auf der anderen Seite der Elbe.

7. Tag: Traumpark Wörlitz – Abschied mit Gourmetküche und Wein beim Ex der Gräfin Cosel – Heimreise

Kurze Fahrt nach Wörlitz; Parkführung per Pedes und mit Gondeln durch den in der UNESCO Welterbeliste enthaltenen Wörlitzer Park, den einzigartigen ersten Landschaftspark nach englischem Vorbild in Deutschland mit zahlreichen Bauwerken, Plastiken, Brücken, Inseln, Gehölzanpflanzungen und einem wohldurchdachten System von Sichtbeziehungen; Fahrt nach Droyßig ins Schlossrestaurant: Wein-Menü mit Saale-Unstrut-Weinen, die in dieser Region eine über 1000-jährige Tradition haben; Heimfahrt (380km).

Ihr Reiseleiter: Wolfgang Bathe; Funktelefon 0170 966 1033

Leistungen

  • 6 Übernachtungen/Frühstück (Büffet) DZ/DU/WC/TV/Tel.
  • Brotzeit am 4. Tag und Weinmenü am 7. Tag (Dreigang mit begleitenden Weinen)
  • alle Bustransfers ab/bis München
  • alle aufgeführten Eintritte, Führungen und Besichtigungen mit Ausnahme der individuellen Unternehmungen (z.B. Oranienbaum) und der Brockenfahrt mit der HSB
  • Reisebegleitung
  • Vorbereitung und Organisation