Heiratsreservoir europäischer Fürstenhöfe und großes Theater mit Glatzeder

Tagesausflug in die Residenzen Coburg und Meiningen

In meinen Augen hat der „Jedermann“ von Hugo von Hofmannsthal seit seiner Uraufführung im Jahre 1911 nichts von seiner Aktualität verloren, sondern eine geradezu schmerzhafte Bedeutung gewonnen. So wie heute, in unserer globalisierten Welt, weder eine Anbindung an Ideale, noch Mitleid den Absturz in die Ellenbogengesellschaft hemmen, wie ungezügeltes Gewinnstreben möglicherweise in eine Katastrophe führt, so wird der symbolhaft für uns stehende „Jedermann“ durch die Wiedergewinnung des Glaubens an höhere Werte gerettet…
(Brigitte Grothum über ihre Inszenierung im Berliner Dom)

***

Nach der sehr positiven Resonanz (trotz oder wegen  der sehr derben Inszenierung des „Sommernachtstraums“?) auf unseren Tagesausflug in den Südwesten Thüringens zu Riemenschneider und Schiller sowie nach Meiningen zum Sommertheater fühlen wir uns von Ihnen ermutigt, das „Abenteuer“ zu wiederholen. Freuen Sie sich auf die Aufführung eines der spektakulärsten Schauspiele der deutschen Theatergeschichte – den „Jedermann“ von Hugo von Hofmannsthal (uraufgeführt 1911 in Berlin). Besonders gespannt dürfen wir auf den Regisseur und Hauptdarsteller in einer Person sein – Winfried Glatzeder, der in dieser Rolle mehrfach in den großen Inszenierungen im Berliner Dom brillierte! Unvergesslich ist sein Paul in dem Kultfilm der DEFA „Die Legende von Paul und Paula“ mit Angelica Domröse (1973)…

Vor dem Abend in Meiningen besuchen wir eine der schönsten Residenzstädte der Region – Coburg.  Bis 1918 war sie Teil der Doppelresidenz Sachsen-Coburg und Gotha und kam nach dem ersten freien Volksentscheid in Deutschland 1920 zum Freistaat Bayern. Die Heiratspolitik der dortigen Herzöge hat europäische Geschichte geschrieben und wirkt bis in die Gegenwart. Wir folgen ihren Spuren in der malerischen Altstadt, bevor wir die Veste Coburg besuchen, auch „Fränkische Krone“ genannt, die zu den größten Burganlagen Deutschlands gehört und neben reichen Kunstsammlungen an den fast sechsmonatigen Aufenthalt Luthers im Jahr 1530 erinnert.

Programmablauf

  • 9.00 Uhr      Abfahrt mit dem Bus vom Parkplatz Lutherplatz (ehemals
                      Hortenkaufhaus);
                      Fahrt in das fränkischer Coburg, die ehemalige thüringische
                      Residenzstadt
  • 11.00 Uhr    Stadtführung durch das alte Zentrum der fränkischen Residenz mit
                      stilvollen Renaissancehäusern, mittelalterlichen Gassen, der
                      Morizkirche und dem Schloss Ehrenburg, einem Schinkelbau
  • anschl.        Zeit für einen Imbiss und/oder einen Bummel durch die geschäftige
                      Stadt
  • 14.30 Uhr    Verbleib in der Innenstadt oder fakultativ: kurzer Transfer zur fast
                      1000-jährigen Veste Coburg, einer der größten Festungsanlagen
                      Deutschlands mit ihrer beeindruckenden Fachwerkfassade aus dem
                      16. Jahrhundert, wertvollen Kunstsammlungen sowie sehenswertem
                      Interieur; individueller Gang durch die Festung (Audioguide möglich)
                      mit Besuch der Lutherstube, in der Luther fast ein halbes Jahr zur Zeit
                      des Augsburger Reichstages „residierte“; Gelegenheit für einen Kaffee
  • 16.30 Uhr    Weiterfahrt auf der neuen Autobahn A73 in die alte Residenzstadt
                      Meiningen im Südwesten Thüringens
  • 17.30 Uhr    zeitiges individuelles Abendessen mit reservierten Plätzen im
                      „Henneberger Haus“
  • 19.30 Uhr    Besuch der Open- Air- Aufführung des „Jedermann“ im Englischen
                      Garten in einer Inszenierung unter der Leitung von Winfried Glatzeder
  • anschl.        Rückfahrt nach Jena

Leistungen

  • Fahrt im bequemen Reisebus
  • Stadtführung Coburg
  • Theaterkarte „Jedermann“ (1. Platzgruppe)
  • Organisation und Begleitung durch jenakolleg