90 Jahre Bauhaus in Mitteldeutschland - eine Reise zu den Ursprüngen von moderner Architektur, Kunst und Design

Wir waren uns klar, dass wir an einem neuen Beginn standen und dass wir nur die ersten Schritte getan hatten in einer neuentdeckten Welt voll faszinierender Aufgaben. Walter Gropius

***

Als Walter Gropius 1919 in Weimar das Bauhaus gründete, legte er auch den Grundstein für ein völlig neues Denken in Design und Architektur. Die geradezu revolutionären Ideen der Begründer dieser innovativen Stilrichtung, deren Boden nicht zuletzt von Henry van de Velde bereitet worden war, prägen nicht nur das moderne Bauen bis heute. Johannes Itten, Lázló Moholy-Nagy, Lyonel Feininger, Paul Klee, Wassily Kandinsky, Marianne Brandt und Oskar Schlemmer sind nur einige Namen der Architekten, Maler und Formgestalter, die zu den Klassikern des Designs des 20. Jahrhunderts zählen. Wir werden ihren Spuren in Weimar, Jena und Chemnitz folgen und mit Dessau einer Stadt begegnen, die der Bauhausidee, nachdem sie in Weimar auf wenig Verständnis und zunehmenden Widerstand stieß, gerade auch durch die rasante Industrieentwicklung hervorragende Bedingungen gab. In Dessau fand die Künstleravantgarde ein u.a. von einem Pionier der Flugzeugentwicklung, Prof. Hugo Junkers, gefördertes Betätigungsfeld, bis auch dort der politische Druck zu groß wurde und sie über Berlin in die USA ausweichen musste.

Einen über das Bauhaus hinausgehenden und das Umfeld näher beleuchtenden Blick auf Kultur, Landschaft und Geschichte Mitteldeutschlands erfahren Sie unter anderem mit einem Besuch der hervorragenden Moderne-Sammlung Gunzenhauser in Chemnitz und der vom spanischen Architekten Nieto Sobejano auf einzigartige Weise neu gestalteten Moritzburg in Halle, der Stadt, über die Lyonel Feininger schrieb: “Halle is the most delightful town”.

Donnerstag, 17.09.09: Anreise – Jena

bis 14.00 Uhr Anreise im Hotel „Steigenberger Esplanade“ in Jena; 15.00 Uhr Stadtführung zu typischen Gebäuden der Bauhausarchitektur (u.a. Villa Auerbach) und Besichtigung des von van de Velde unter Mitarbeit von Meunier und Klinger geschaffenen Ernst-Abbe-Denkmals (Grundlage all der vom Bauhaus in Jena ausgeführten Bauaufträge bildeten die Aktivitäten des früheren Jenaer Kunstvereins, der zwischen 1903 und 1933 ein konsequent an der Moderne orientiertes Programm bot. Hier traf man sich und begegnete der Avantgarde - und fand die Plattform für Ausstellungen und Diskussionen.); anschließend Besuch der spektakulären Kandinsky-Ausstellung mit über 100 hervorragenden Exponaten aus aller Welt im Stadtmuseum Jena; gemeinsames Abendessen im traditionsreichen Gasthaus „Zur Noll“.

Freitag, 18.09.09: Chemnitz

Transfer nach Chemnitz; Führung durch die von Henry van de Velde für den Strumpffabrikanten Esche bis ins Detail (von der Gartenanlage bis zum Essbesteck) konzipierte Villa und Besuch des Hauses, in dem die Designerin Marianne Brandt lebte; individuelle Mittagspause in der Innenstadt, die 2006 mit dem DIFA-Award für innerstädtische Quartiere ausgezeichnet wurde und zu den zehn wachstumsstärksten Städten Deutschlands zählt; Besuch des Museums Gunzenhauser mit seiner einmaligen Sammlung der klassischen Moderne, das auf einmalige Weise u. a. Gemälde von Otto Dix, Conrad Felixmüller, Gabriele Münter, Lovis Corinth, Paula Modersohn-Becker und vielen anderen präsentiert; Rückfahrt nach Jena; individuelles
Abendessen.

Samstag, 19.09.09: Dessau – Halle

Fahrt nach Dessau, der Stadt, in der am Bauhaus von 1926 bis 1932 prägende Werke der Kunst- und Architekturgeschichte entstanden; Führung durch die von Gropius entworfenen Meisterhäuser und das Bauhausgebäude; individuelles Mittagessen im idyllisch an der Elbe gelegenen Bauhausrestaurant „Kornhaus“; Fahrt zu weiteren sehenswerten Bauhausstätten in Dessau und Transfer nach Halle; Führung durch das Museum Moritzburg mit seiner bedeutenden Gemäldesammlung des Spätimpressionismus und der Moderne in Deutschland. Wertvolle Gemälde und Plastiken des Spätimpressionismus und der klassischen Moderne haben hier eine würdige und inspirierend neue Heimstatt gefunden, die jedem einzelnen Werk so bedeutender Künstler wie Liebermann, Corinth, Macke, Klimt, Munch und neben anderen natürlich Feininger einen grandiosen Platz zugesteht. Spaziergang durch Halle und gemeinsames Abendessen in einem Gasthaus an der Saale; Rückfahrt nach Jena.

Sonntag, 20.09.09: Gelmeroda – Weimar

Zeitige Fahrt über Vollersroda und Mellingen nach Gelmeroda (mit Besuch der Kirche, die Feininger neben vielen weiteren Details von Dorfkirchen und Ansichten des Weimarer Landes als Motiv verwendete); Weiterfahrt  nach Weimar; Stadtführung auf den Spuren des Bauhauses mit Besichtigung der Bauhausuniversität und des Hauses am Horn, sowie einem Exkurs zu den von van de Velde entworfenen Bauten, von denen einige zum UNESCO-Weltkulturerbe zählen; individuelle Mittagspause und Freizeit zum Besuch des Bauhaus-Museums oder einfach zum Genießen der Weimarer Atmosphäre;
ab ca. 14.00 Uhr Transfer zum ICE-Bahnhof in Weimar oder mit dem Bus zurück nach Jena für alle, die dort mit dem PKW angereist sind.

Leistungen

  • 3 Übernachtungen/Frühstück (Büffet) im ****-Hotel (DZ/Du/WC/TV/Tel.)
  • Abendessen am Donnerstag und Samstag
  • Bustransfer laut Programm
  • alle aufgeführten Eintritte und Führungen
  • Organisation und ganztägige Reisebegleitung durch Kerstin Preuß
  • Reiserücktrittskostenversicherung (beinhaltet: Ersatz von 80% der Stornokosten. Die Selbstbeteiligung beträgt bei ambulanter und stationärer Behandlung 20%. Stand: Oktober 2008)

Im Preis sind 19% Mehrwertsteuer enthalten. Änderungen aus aktuellem Anlass vorbehalten.

 

Abbildungen: Wir danken für die Bereitstellung von Fotos der Stadt Dessau-Rosslau sowie der Villa Esche, dem Stadtmarketing Halle und der Stiftung Moritzburg (Fotos von Ludwig Rauch, Berlin)