Ins liebliche Land von Welt

Eine Reise nach Sachsen

"Nun sah ich zurück auf die schöne Gegend, die schon Melanchthon so lieblich fand, dass er dort zu leben wünschte, und überlief in Gedanken schnell alle glücklichen Tage, die ich derselben genossen hatte."  
Johann Gottfried Seume (1763 – 1810)

"Die Sachsen verdanken das, was sie sind, nicht ihrer Gemütlichkeit, sondern ihrer Energie. Diese Energie hat einen Beisatz von Nervosität, ist aber trotzdem als Lebens- und Kraftäußerung größer als bei irgend einem anderen deutschen Stamm. Ihre Kulturüberlegenheit wurzelt in ihrer Bildungsüberlegenheit, die nicht vom neusten Datum, sondern fast 400 Jahre alt ist!"
Theodor Fontane (1819 – 1898)

„Wir müssen aufpassen, sonst fressen uns die Sachsen in fünf Jahren kalt zum Frühstück.“
Wolfgang Kartte (*1927), 1976-92 Präs. Bundeskartellamt3

***

tl_files/reisen/sachsen2013/Goerlitz,_Stadt-Silhouette_mit_Peterskirche,_Foto_ (c)_Europastadt_GoerlitzZgorzelec_GmbH.jpgJa, Sachsen ist weit mehr als es jedem Klischee entspricht. – Eine bezaubernde Landschaft paart sich mit einer Lebensweise, die tiefe kulturelle Wurzeln hat und das Land bis heute prägt:

Eine Kultur der Neugier, des Fortschritts und der stetigen Erneuerung des Landes.

Die Ursprünge sind vielfältig –  beginnend vom durch den Bergbau und eine die Unternehmen fördernde Wirtschaftspolitik von Otto dem Reichen (1156 – 1190) geschaffenen Wohlstand, der auch Wissenschaft und Kultur aufblühen ließ, über die geografische Lage, die Sachsen seit jeher zum Dreh- und Angelpunkt vieler kultureller, wissenschaftlicher und wirtschaftlicher Entwicklungen werden ließ, bis hin zu einem besonders durch die Wettiner begründeten sächsischen Selbstverständnis.

Wenn wir Sie einladen, das Kulturland Sachsen mit jenakolleg auch außerhalb seiner Metropolen Dresden und Leipzig für sich zu entdecken, dann entspricht das den bis heute maßgebenden Wurzeln dieser Kulturregion, die den Aufbau und die Entwicklung zahlreicher Kleinstädte als Träger von Wissenschaft und Kunst für das Land begünstigten. Zwickau mit seiner einmaligen Automobil- und Görlitz mit der Jahrhunderte umfassenden Architekturgeschichte erkunden wir ebenso wie Bad Muskau mit dem Park des „Grünen Fürsten“, der keinen Vergleich mit den großen englischen Landschaftsgärten des europäischen Festlandes zu scheuen braucht. Schließlich verweilen wir einen Tag in Chemnitz, die um 1900 die reichste Stadt Deutschlands war und heute mit prachtvollen Museen zur Industriegeschichte und zur Malerei der klassischen Moderne ebenso glänzt wie mit der Jugendstilvilla Esche, einem der Meisterwerke Henry van de Veldes, dessen 150. Geburtstag wir in diesem Jahr feiern. Görlitz an der Neiße und Annaberg-Buchholz im idyllischen Erzgebirge sind die Übernachtungsorte, die uns mit ihrer geruhsamen Atmosphäre Kraft für unsere Unternehmungen geben.

Begeben Sie sich mit uns auf den Weg – es rechnet sich in jedem Fall für Sie, nicht nur nach Adam Ries!

(Für die hier zitierten Fakten zum Land Sachsen verweisen wir auf die Seite www.kulturland.sachsen.de des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst, die dort eindrucksvoll zusammengestellt sind und im Detail nachgelesen werden können.)

1. Tag: Anreise – Europäische Automobilgeschichte in Zwickau – Grenzstadt an der Neiße

7.00 Uhr Fahrt mit dem Bus bis nach Zwickau; Führung durch das August Horch Museum Zwickau, das über ein Jahrhundert glanzvolle sächsische Automobilgeschichte präsentiert; Weiterfahrt nach Görlitz, eine der schönsten Städte Deutschlands und Einchecken im sehr zentral gelegenen  „Hotel am Goldenen Strauss“; geführter Rundgang durch einen Teil der Altstadt mit Blick auf den seit 1945 polnischen Teil der Stadt; individuelles Abendessen in der „Destille“ mit Besuch der ehemaligen Mikwe im zweiten Kellergeschoß des Hauses.

2. Tag: Weltkulturerbe und verrückter Fürst Pückler in Bad Muskau

Fahrt nach Bad Muskau, der idyllischen Park- und Kurstadt an der Lausitzer Neiße im UNESCO-Welterbe Muskauer Park/Park Mużakowski; Führung durch den Schlosspark, der durch eine Brücke über die Neiße wieder eine Einheit zu werden beginnt; gemeinsames Mittagessen im „Kaffee König“ am Markt, der ehemaligen Hofkonditorei; anschließend Zeit für einen individuellen Besuch der äußerst anregenden und kurzweiligen Ausstellung im wiedererrichteten Neuen Schloss „Pückler? Einfach nicht zu fassen!“, zur Ersteigung des Schlossturmes oder für einen Bummel  in dem kleinen Städtchen; bei Interesse: kurzer Transfer in den Park Kromlau und Spaziergang durch die pittoresken Anlagen; Rückfahrt und individuelles Abendessen auf dem Wege oder in Görlitz.

3. Tag: Begehbares Bilderbuch der Architektur von überragender Bedeutung am Rande Deutschlands

Streifzug durch eine der schönsten Städte Europas mit ihrem unvergleichlichen Reichtum an Straßenzügen von der Gotik bis zum Jugendstil mit Denkmalpfleger Peter Mitsching; individuelles Mittagessen  und Freizeit für einen Besuch (Empfehlungen werden ausgesprochen und Begleitung angeboten) in diverse Museen der Stadt (u.a. das in einem der ältesten Renaissancegebäude Deutschlands, dem Schönhof, untergebrachte Schlesische Museum oder der Nachbau des Heiligen Grabes -verkleinerte Kopie des Jerusalemer Originals aus der Zeit des hohen Mittelalters, deren Genauigkeit bei keiner anderen Nachbildung des Heiligen Grabes in Deutschland erreicht wurde) oder einfach einen Bummel durch die Stadt; 18.00 Uhr individuelles Abendessen im Schankhaus „Zum Nachtschmied“

4. Tag: (Hotelwechsel) Klassische Moderne in Löbau – Sagenhafter Räuberhauptmann auf der mittelalterlichen Burg

kurze Fahrt in das Oberlausitzer Städtchen Löbau; Führung durch die Villa des Nudelfabrikanten Schminke, 1933 errichtet vom damals in Breslau tätigen Hans Scharoun (er schuf hiermit eines der weltweit herausragenden Beispiele der Klassischen Moderne); Weiterfahrt in das Erzgebirge zu der romantischen Burg Scharfenstein; gemeinsames Mittagessen in der Burggaststätte; anschl. Führung mit Karl Stülpner, dem „sächsischen Robin Hood“ durch die Anlage; Fahrt in die alte Doppel-Bergstadt Annaberg-Buchholz; Bezug der Zimmer im Traditionshotel „Wilder Mann“ (Tel. 03733/1440); individuelles Abendessen im Hotel.

5. Tag: Chemnitz – Grandiose Industriegeschichte, Klassische Moderne in Vollendung und traumhafter Jugendstil

Fahrt in die sächsische Industriemetropole; Führung durch das sächsische Industriemuseum, das auf sehr anschauliche Art und Weise über 100 Jahre Industriegeschichte vom Meißner Porzellan bis zum Motorradbau in Sachsen wiederspiegelt; anschließend Zeit für einen Imbiss und zum Betrachten des Steinernen Waldes im DAStietz; Besuch des 2003 im ehemaligen Sparkassengebäude  eingerichteten Museums „Gunzenhauser“ mit einer der bedeutendsten Sammlungen der klassischen Moderne Deutschlands; Führung durch die von Henry van de Velde im Jahre 1903 erbauten und wunderbar sanierten Villa Esche; individuelles Abendessen auf dem Heimweg im originellen Gasthaus „Goldener Hahn“ im Ortsteil Altenhain; anschl. Rückfahrt nach Annaberg-Buchholz.

6. Tag: Deutschlands größter Rechenmeister in Annaberg-Buchholz – sächsisches Prachtschloss

Führung durch das Adam-Ries-Museums (Ries lebte bis zu seinem Tode viele Jahre in dem Ort); Fahrt nach Augustusburg; einstündige Führung durch das größte Schloss des Erzgebirges (Brunnenhaus, Schlosskirche, Lindenhaus); Abschiedsessen im „Augustuskeller“ und 14.30 Uhr Heimfahrt.

Leistungen:

  • 5 Übernachtungen/Frühstück (Büffet) DZ/DU/WC/TV/Tel.
  • alle Bustransfers ab/bis München
  • Mittagessen am 2., 3. und 6. Tag
  • alle aufgeführten Eintritte, Führungen und Besichtigungen mit Ausnahme der als individuell bezeichneten
  • Reisebegleitung
  • Vorbereitung und Organisation
Annaberg-Buchholz, Luftbildaufnahme, (c) Stadt Annaberg-Buchholz
Annaberg-Buchholz, Luftbildaufnahme, (c) Stadt Annaberg-Buchholz

Links:

http://www.horch-museum.de/
http://www.stadthotel-goerlitz.de/
http://www.destille-goerlitz.de/
http://www.muskauer-park.de/?cat=1
http://www.kromlau-online.de/html/der_park.html
http://de.wikipedia.org/wiki/G%C3%B6rlitzer_Museen
http://www.zum-nachtschmied.de/  
http://www.stiftung-hausschminke.eu/de/Haus_Schminke/Architektur/
http://www.die-sehenswerten-drei.de/erzgebirge-burg-scharfenstein.html
http://www.historische-gasthoefe.de/Burgsch%C3%A4nke+Scharfenstein_150
http://www.visit-erzgebirge.de/de/hotel-wilder-mann.html
http://www.saechsisches-industriemuseum.de/_html/www/chemnitz/home.htm
http://kunstsammlungen-chemnitz.justexpertise.de/index.php?loc=ghm
http://kunstsammlungen-chemnitz.justexpertise.de/index.php?loc=vvm&content=vorab
http://de.wikipedia.org/wiki/Versteinerter_Wald_(Chemnitz)
http://www.goldener-hahn-chemnitz.de/
http://www.adam-ries-museum.de/ausstellung/adam-ries-haus.html
http://www.die-sehenswerten-drei.de/schloss-augustusburg.html
http://www.augustuskeller-augustusburg.de/s_tafeln.cfm

Bildnachweise:

Die Fotos auf dieser Seite in der Reihenfolge ihrer Publikation und deren Rechteinhaber:

  • Görlitz, Stadtsilhouette mit Peterskirche, (c) Europastadt GörlitzZgorzelec GmbH
  • Bad Muskau, (c) jenakolleg
  • Horch-Museum Zwickau, (c) jenakolleg
  • Villa Esche, (c) Villa Esche
  • Görlitz, (c) Europastadt GörlitzZgorzelec GmbH
  • Chemnitz, Industriemuseum, (c) jenakolleg
  • Löbau, Haus Schminke, (c) Stiftung Haus Schminke
  • Chemnitz, Sächsisches Industriemuseum (3), (c) Sächsisches Industriemuseum
  • Annaberg-Buchholz, Luftbildaufnahme, (c) Stadt Annaberg-Buchholz

Der Bildlauf in der linken oberen Ecke startet mit einer Luftbildaufnahme von Schloss Augustusburg, (c) Schloss Augustusburg.

Wir danken allen Bildrechte-Inhabern für die Erlaubnis, ihre Fotos für unsere Zwecke verwenden zu dürfen. Die Benutzung durch Dritte bedarf der ausdrücklichen Genehmigung der Rechteinhaber.