Ludwig Güttler in der Dresdener Frauenkirche und die zauberhafte Oberlausitz

Als ich Görlitz im Januar 1990 zum ersten Mal besichtigte, wußte ich, daß ich in einer der schönsten Städte Deutschlands war. In kaum einer anderen Stadt ist die Entwicklung der Baukunst vom 13. bis zum frühen 20. Jahrhundert so durchgehend mit so qualitätsvollen Zeugnissen vertreten… Prof. Gottfried Kiesow, Deutsche Stiftung Denkmalschutz

***

Sanfte Hügelzüge und die Bergketten des Zittauer Gebirges, weite Felder, alte Alleen, kleine Dörfer mit liebevoll restaurierten Umgebindehäusern, idyllische Orte an der Neiße und stille Wälder: das ist die Oberlausitz im Osten des Freistaates Sachsen. Hier haben sich die Sorben unter dem Schutz der auch in der DDR-Zeit weiterbestehenden katholischen Klöster ihre Kultur und uralten Traditionen bewahren können. Für die Geschichte und Gegenwart der einzigartigen Region waren und sind die in alter Schönheit wiedererstehenden städtischen Zentren wie Görlitz, Bautzen und Zittau sehr wichtig. Diese in ihrer Gesamtkomposition und in vielen Details neu zu entdecken, wird Ihnen mit Sicherheit Freude bereiten.
Einen besonderen musikalischen Höhepunkt dieser Reise werden Sie zweifellos bei unserem Exkurs nach Dresden erleben, wenn Ludwig Güttler in jener Kirche auftritt, für deren Wiederaufbau er sich persönlich ganz außerordentlich engagiert hat. Auch in ihm begegnen Sie einem der Menschen, deren Liebe zu ihrer angestammten oder bewusst gewählten Heimat Sie begeistern wird.
Lassen Sie sich faszinieren von einer neu erblühenden Region im Osten Deutschlands.

1. Tag: Anreise - Görlitz

Anreise im Mercure Parkhotel Görlitz. Das durch die Neiße zweigeteilte und sich neu verbindende Görlitz ist Ausgangspunkt und Zielort dieser Reise. Unter sachkundiger Führung werden wir die historische Altstadt mit ihren kompletten und in außergewöhnlicher Qualität restaurierten Straßenzügen aus Gotik, Renaissance, Gründerzeit und Jugendstil für uns entdecken. Der Rundgang durch die Stadt klingt aus mit einer Kirchenführung in der Peterskirche und einem Sonderkonzert mit KMD Reinhard Seeliger auf der berühmten Sonnenorgel.
Anschließend essen wir gemeinsam in der „Destille“ zu Abend und besichtigen dort das rituelle Tauchbecken.

2. Tag: Oberlausitzfahrt

Nach einem guten Frühstück geht die Fahrt zunächst nach Herrnhut, wo wir bei einer Führung durch den in alle Welt ausstrahlenden Ursprungsort der Brüder-Unität und dem Besuch des Kirchsaales sowie des Gottesackers der Brüdergemeine viel Interessantes erfahren werden.
Dann fahren wir zunächst nach Großschönau mit seinen malerischen Umgebindehäusern. Ein geführter Besuch im Deutschen Damast- und Frottiermuseum, bei dem Sie die alten Webtechniken erleben können, erweist sich als geradezu unumgänglich. Hier ist dann auch Zeit für eine individuelle Mittagspause. Schließlich steht Zittau auf dem Programm und rundet mit einer Betrachtung des einmaligen Großen Zittauer Fastentuches in der Kirche zum Heiligen Kreuz diesen Ausflug ab. Im Zisterzienserinnenkloster Marienthal gibt es nach einem Rundgang einen gemeinsamen Tagesausklang mit einem Abendessen, bevor es wieder ins Hotel geht.

3. Tag: Bautzen - Dresden

Zunächst fahren wir nach Bautzen, in die heimliche Hauptstadt der Sorben. Nach einem Rundgang durch das mit seiner malerischen Silhouette schon von Weitem einladende „Nürnberg der Oberlausitz“ gibt es ein gemütliches Mittagessen im sorbischen Restaurant „Wjelbik“. Danach geht es in das über 800-jährige Dresden, das über 60 Jahre nach seiner Zerstörung und gut sieben Jahre nach der großen Flut mit seinen Museen und Bauwerken von Weltbedeutung wieder in „Sachsens Glanz“ erstrahlt.  Entdecken Sie im Panometer, das einen grandiosen und detailgetreuen Einblick in das barocke Dresden 1756 gewährt, die Stadt Augusts des Starken in ihrer alten Pracht, bevor Sie bei einem Spaziergang die Altstädter Seite der sächsische Landeshauptstadt  mit Zwinger, Schloss, Fürstenzug, Brühlscher Terrasse und Altmarkt in ihrer heutigen Schönheit erleben können.  Es bleibt noch etwas Zeit für einen individuellen Abendimbiss, bis Sie in der wieder erstandenen Frauenkirche ein Konzert mit dem Leipziger Bachkollegium unter Leitung von Ludwig Güttler genießen werden. Werke von Bach, Telemann und Vivaldi kommen zur Aufführung. Nach dem intensiven Erlebnis dieses Höhepunkts unserer Reise fahren wir, erfüllt von Klängen und reichen Eindrücken, zurück nach Görlitz.

4. Tag: Görlitz - Abreise

Nach einem Rundgang zu den Vierteln der Stadt, die in der Zeit des Historismus und durch den Jugendstil geprägt wurden und der Besichtigung des Heiligen Grabes im Ölberggarten aus dem Jahr 1504 bleibt Ihnen Zeit für eigene Entdeckungen, bevor wir uns um 12.00 Uhr zu einem Abschiedsessen treffen.

Leistungen

  • 3 Übernachtungen/Frühstück (Büffet) DZ/DU/WC/Tel.
  • Abendessen am Donnerstag und Freitag
  • Mittagessen am Samstag und Sonntag
  • alle Bustransfers ab/bis Görlitz
  • alle aufgeführten Führungen und Eintritte
  • Sonderkonzert in der Peterskirche Görlitz mit KMD Reinhard Seeliger
  • Konzert in der Frauenkirche Dresden mit Ludwig Güttler
  • Vorbereitung und Organisation
  • Ganztägige Reisebegleitung
  • Reiserücktrittskostenversicherung (beinhaltet: Ersatz von 80% der Stornokosten. Die Selbstbeteiligung beträgt bei ambulanter und stationärer Behandlung 20%. Stand: März 2009)

Wir danken dem Büro von Prof. Ludwig Güttler für die Überlassung des Fotos (Juliane Güttler-Njankouo) von Herrn Ludwig Güttler und dem Leipziger Bachkollegium, das wir hier in einem Ausschnitt verwenden.
Der Stadt Görlitz danken wir für das Foto von der Stadt-Silhouette mit Peterskirche (Copyrightvermerk: (c)Europastadt GörlitzZgorzelec GmbH) sowie der Stadtverwaltung Bautzen für das Foto "Stadtansicht von der Friedensbrücke".