Perlen der Oberlausitz

„Görlitz nenne ich die schönste Stadt Deutschlands, weil sie ein geschlossen erhaltenes historisches Gesamtkunstwerk darstellt, das qualitätsvolle Bauten aus vier Kunstepochen enthält: nämlich gotische Kirchen, Tortürme und Hallenhäuser, dann ab 1525 – als erste Stadt in Deutschland – Bürgerhäuser im Stile der direkt von Italien beeinflussten Renaissance, schließlich die vom sächsischen Barock inspirierten Neubauten, entstanden nach den Bränden von 1691, 1717 und 1726, sowie die eindrucksvolle Stadterweiterung des Historismus mit ihren einheitlich gestalteten Straßen und Platzanlagen."

(Professor Dr. Dr.-Ing. E. h. Gottfried Kiesow)

Wir wolln uns gerne wagen,
in unseren Tagen der Ruhe abzusagen,
die's Tun vergißt. Wir wollen nach Arbeit fragen, wo welche ist,
nicht an dem Amt verzagen, uns fröhlich plagen
und unsre Steine tragen aufs Baugerüst ...

Nikolaus Ludwig Graf von Zinzendorf

***

Östlich Dresdens finden Sie im deutsch-polnischen Grenzland eine der reizvollsten Kulturlandschaften Deutschlands - die Oberlausitz. In einem kontrastreichen Programm erleben Sie die ganze Vielfalt dieser Region: Görlitz, eine Stadt, die mit Ihrer wunderbar sanierten Architektur aus sieben Jahrhunderten zu den schönsten Europas zählt, der Weltkulturerbepark Bad Muskau und sein genial-verrückter Schöpfer Fürst Pückler, die sich seit 760 Jahren tapfer im Kernland der Reformation behauptenden Zisterzienserinnen in Marienstern und die Herrnhuter Brüder mit ihrer Missionsarbeit in der ganzen Welt und nicht zuletzt das Zentrum der slawischen Obersorben im prachtvollen barocken Bautzen mit seinem finsteren Stasi-Gefängnis und der nicht nur für Freunde der Orgelmusik außerordentlich beeindruckenden Orgelbaumanufaktur Eule, die uns wieder aufrichtet und Kraft gibt...

Jenseits von Hektik und Lärm bietet uns dieser Reise Gelegenheit zur Besinnung und Ruhe, um im Sinne Zinzendorfs, dem umtriebigen lutherischen Theologen, der sich nicht zuletzt um die Gründung der Herrnhuter Brüdergemeine und um deren Missionsarbeit verdient gemacht hat, gestärkt in den Alltag zurückzukehren.

Begleiten Sie uns, Sie sind herzlich willkommen!


1. Tag: Anreise – Görlitz

7.00 Uhr Fahrt nach Görlitz, eine der schönsten Städte Deutschlands, und ca. 15.00 Uhr Einchecken im sehr zentral gelegenen „Hotel am Goldenen Strauss“; Zeit für eine Kaffeepause; 16.30 Uhr Streifzug durch Altstadt und Gründerzeitviertel mit ihrem unvergleichlichen Reichtum an Straßenzügen von der Gotik bis zum Jugendstil mit Denkmalpfleger Peter Mitsching; 18.30 Uhr gemeinsames Abendessen in der „Destille“ mit Besuch der ehemaligen Mikwe im zweiten Kellergeschoß des Hauses.

2. Tag: Weltkulturerbe und verrückter Fürst Pückler in Bad Muskau

ab 6.30 Uhr Frühstück; 8.30 Uhr Fahrt nach Bad Muskau, der idyllischen Park- und Kurstadt an der Lausitzer Neiße im UNESCO-Welterbe Muskauer Park/Park Mużakowski; Führung durch den Schlosspark, der durch eine Brücke über die Neiße wieder eine Einheit zu werden beginnt; anschließend Zeit für einen individuellen Besuch der äußerst anregenden und kurzweiligen Ausstellung im wiedererrichteten Neuen Schloss „Pückler? Einfach nicht zu fassen!“, zur Ersteigung des Schlossturmes oder für einen Bummel  in dem kleinen Städtchen; 13.00 Uhr gemeinsames Mittagessen im „Kaffee König“ am Markt, der ehemaligen Hofkonditorei; kurzer Transfer in den Park Kromlau und Spaziergang durch die pittoresken Anlagen; Rückfahrt  mit Halt bei der Historischen Wehranlage Horka (kurze Führung mit dem Pfarrer durch die Kirche); 18.30 Uhr individuelles Abendessen im Restaurant „Zum Nachtschmied“. 

3. Tag: Oberlausitz Rundfahrt: Görlitz – Turów – Großschönau – Zittau – Herrnhut

ab 6.30 Uhr Frühstück; 9.00 Uhr Fahrt entlang der Neiße auf der polnischen Seite vorbei am Kraftwerk und Tagebau Turów über Zittau nach Großschönau mit seinen malerischen Umgebindehäusern; 10.30 Uhr Führung im überraschend beeindruckenden Deutschen Damast- und Frottiermuseum, bei dem alte Webtechniken vorgeführt werden; 12.00 Uhr Transfer nach Zittau; geführter Stadtrundgang und individuelle Mittagspause; 14.00 Uhr Betrachtung des einmaligen Großen Zittauer Fastentuches in der Kirche zum Heiligen Kreuz; 15.00 Uhr Weiterfahrt nach Herrnhut und Führung durch den in alle Welt ausstrahlenden Ursprungsort der Brüder-Unität mit einem Besuch des Kirchsaales sowie des Gottesackers der Brüdergemeine; Gespräch mit dem Pfarrer und bei Interesse Besuch des Schlosses Berthelsdorf im Nachbarort, das Stammschloss von Zinzendorf, um dessen Wiederaufbau ein Verein seit 1998 Sorge trägt (http://www.zinzendorfschloss.de/CMS/); Rückfahrt nach Görlitz und individuelles Abendessen im deutschen oder im polnischen Teil der Stadt auf der anderen Seite der Neiße.

4. Tag: Bautzen, das „Nürnberg der Oberlausitz“ – Marienstern, klösterliches Leben seit 1248

ab 6.30 Uhr Frühstück; 8.00 Uhr Fahrt nach Bautzen, der heimlichen Hauptstadt der Sorben; 9.00 Uhr Führung durch die Gedenkstätte, in der an die Opfer der beiden Bautzener Gefängnisse im Dritten Reich, während der sowjetischen Besatzungszeit und während der DDR erinnert wird; kurzer Transfer in die Innenstadt und 11.00 Uhr Besuch der berühmten, 1872 gegründeten Orgelbaufirma Eule, der größten und erfolgreichsten in Mitteldeutschland; 12.30 Uhr individuelle Mittagspause; 14.00 Uhr Führung durch die mit seiner malerischen Silhouette schon von Weitem einladende tausendjährige deutsch-sorbische Metropole mit beeindruckender Architektur u. a. aus der Barockzeit; 15.30 Uhr kurze Fahrt in das sorbisch geprägte Dörfchen Ralbitz zur Besichtigung des einzigartigen sorbisch-katholischen Friedhofs; Transfer zum Zisterzienserinnenkloster  Marienstern; 17.00 Uhr Teilnahme an der Vesper der Schwestern, anschl. Führung (möglichst mit Schwester Thaddäa) durch das über 750 Jahre alte Zisterzienserinnenkloster und Besichtigung seiner herausragenden Sammlung sakraler mittelalterlicher Kunst (incl.  Schatzkammer); 19.00 Uhr gemeinsames Abendessen  im „Klosterstübel“; anschl. Rückfahrt nach Görlitz (1h).

5. Tag: Görlitz – Rückreise

ab 6.30 Uhr Frühstück; 9.00 Uhr Heimreise

Leistungen

  • 4 Ü/F im *** Hotel in Görlitz
  • Bustransfer (Komfort-Reisebusse mit Vollausstattung)
  • Alle Eintritte u. Führungen mit Ausnahme der indiv. Unternehmungen
  • Mittagessen am Dienstag und Abendessen am Montag und Donnerstag (Tellergericht)
  • Vorbereitung und Begleitung durch jenakolleg
  • Optional: Reiserücktrittskostenversicherung (Ersatz von 80% der Stornokosten und der Reisekosten bei Abbruch der Reise - Stand November 2013)
Kloster Marienstern, Foto: Leander Seige 2006 (GNU-Lizenz)

Bildnachweis

Wir danken der Stadt Görlitz für das Foto von der Stadt-Silhouette mit Peterskirche (Copyrightvermerk: (c)Europastadt GörlitzZgorzelec GmbH) sowie der Stadtverwaltung Bautzen für das Foto "Stadtansicht von der Friedensbrücke". Die Fotos sind urheberrechtlich geschützt; die Verwendung durch Dritte bedarf der ausdrücklichen Zustimmung durch die Rechteinhaber.