Preußisches Elysium – unterwegs in der Mark Brandenburg

Kloster Chorin ist keine jener lieblichen Ruinen, darin sich's träumt wie auf einem Frühlingskirchhof, wenn die Gräber in Blumen stehen; es gestattet kein Verweilen in ihm, und es wirkt am besten, wenn es wie ein Schattenbild flüchtig an uns vorüberzieht. Wer hier in der Dämmerstunde des Weges kommt und plötzlich zwischen den Pappeln hindurch diesen still einsamen Prachtbau halb märchenhaft, halb gespenstisch auftauchen sieht, dem ist das Beste zuteil geworden, das diese Trümmer, die kaum Trümmer sind, ihm bieten können. Die Poesie dieser Stätte ist dann wie ein Traum, wie ein romantisches Bild an ihm vorübergezogen, und die sang- und klanglose Öde des Innern hat nicht Zeit gehabt, den Zauber wieder zu zerstören, den die flüchtige Begegnung schuf.
(Theodor Fontane, Wanderungen durch die Mark Brandenburg)

***

Gibt es einen geeigneteren  Aufführungsort für die „Carmina Burana“ von Carl Orff (1895-1982) als die gewaltige hochgotische Anlage des Zisterzienserklosters Chorin? Beide, die Texte der Kantate und das bedeutendste Zeugnis der Bachsteingotik in Brandenburg, sind im Hochmittelalter entstanden. Wir werden die sinnlichen Eindrücke von Bildern und Musik lange in unserem Gedächtnis bewahren…

Brandenburg und preußische Geschichte – untrennbar miteinander verbunden. Erleben Sie die zauberhafte märkische Landschaft und lassen Sie sich mitnehmen zu zwei Schlössern, die abseits der Haupttrassen der Touristenströme liegen. Die Fahrt mit einem Dampfschiff aus dem Jahr 1908 ermöglicht genussvolle Impressionen von den Edelsteinen der klassischen preußischen Architektur. Zwei Tage voller Abwechslung und faszinierender Eindrücke – gönnen Sie sich das doch einfach einmal!

1. Tag: Königin und Einstein in Caputh – Idyllisches Oranienburg – Carmina Burana vor mittelalterlicher Kulisse

  • 7.30 Uhr         Abfahrt mit dem Bus vom Parkplatz Lutherplatz (ehemals
                         Hortenkaufhaus);Fahrt in das südlich von Potsdam gelegene
                         Örtchen Caputh
  • 10.00 Uhr       Führung durch das kleine kurfürstlich-königliche Schloss Caputh,
                         den einzigen erhaltenen Schlossbau der Potsdamer
                         Kulturlandschaft, der die Zeit des Großen Kurfürsten Friedrich
                         Wilhelm von Brandenburg repräsentiert (in fast allen Räumen sind
                         die ursprünglichen Deckengestaltungen mit Gemälden und
                         Stuckaturen erhalten geblieben, und die meisten der heute
                         ausgestellten Kunstwerke gehören zur Originalausstattung oder
                         stammen aus dem Nachlass der Kurfürstin Dorothea bzw. aus dem
                         Potsdamer und Berliner Schloss; sie repräsentieren höfische
                         Kunstentfaltung und Wohnkultur um 1700)
  • anschl.           Spaziergang zum „Einsteinhaus“, erbaut als Holzhaus im Jahre
                         1929 von dem Architekten Konrad Wachsmann, malerisch gelegen
                         mit Blick auf den Templiner See, auf dem der Nichtschwimmer
                         Einstein sehr oft segelte
  • 12.00 Uhr       individuelles Mittagessen in einem rustikalen brandenburgischen
                         Restaurant am See  
  • 13.30 Uhr       Weiterfahrt in das Städtchen Oranienburg; Beziehen der Zimmer
                         im „Hotel an der Havel“, Zeit für einen Kaffee und einen geführten
                         Spaziergang zum Schloss Oranienburg, errichtet ab 1651 für
                         Louise Henriette, geborene Prinzessin von Oranien, die erste
                         Gemahlin des Großen Kurfürsten und Mutter des ersten
                         preußischen Königs (galt um 1700 als das schönste Schloss der
                         preußischen Monarchie)
  • 16.30 Uhr       Fahrt nach Chorin und Besuch der Aufführung der „Carmina
                         Burana“ von Carl Orff in der gewaltigen Ruine der
                         Zisterzienserabtei Chorin mit den Tschechischen Symphonikern
                         Prag und dem Prager Opernchor unter der Leitung von Petr
                         Chromczák
  • ca. 20.30 Uhr  Rückfahrt nach Oranienburg (1h)

2. Tag: Preußische Pracht vom Wasser aus – Königliches Landleben der guten Luise

  • 8.30 Uhr         Aufbruch nach dem Frühstück und Fahrt nach Potsdam
  • 10.00 Uhr       „Potsdams schönste Sehenswürdigkeiten in 90 Minuten“ –
                         Schlösserrundfahrt mit dem liebevoll restaurierten Dampfschiff
                         „Gustav “: diese Fahrt widmet sich in besonderer Weise den Parks
                         und den Schlössern der Hohenzollern-Dynastie – eine zum
                         UNESCO Welterbe gehörende Landschaft: vorbei am Park
                         Babelsberg mit seinem Schloss, dem Flatowturm und dem
                         Hofdamenhaus, unter der geschichtsträchtigen Glienicker Brücke
                         hindurch zum Jungfernsee; Schlösser und Gärten zu beiden Seiten
                         der Havel entlang der einstigen Grenzlinie zwischen Ost und West;
                         weiter zum  märchenhaft anmutenden Schloss der Pfaueninsel und
                         schließlich zum Neuen Garten mit seinem Marmorpalais und dem
                         Schloss Cecilienhof, in dem mit der Unterzeichnung des Potsdamer
                         Abkommen im Sommer 1945 Geschichte geschrieben wurde
  • 11.30 Uhr       kurzer Transfer nach Paretz und individuelles Mittagessen im
                         Gasthaus „Gotisches Haus“, der ehemaligen königlichen Schmiede
                         als Bestandteil des preußischen Musterdorfes aus dem Jahr 1800
  • 14.30 Uhr       Führung durch das Schloss Paretz, dem idyllischen Sommersitz des
                         preußischen Königs Friedrich Wilhelm III. und seiner Frau Königin
                         Luise, 1797–1804 von David Gilly als Sommerresidenz für den
                         Kronprinzen Friedrich Wilhelm und seine Gemahlin errichtet; gehört
                         nach umfassender Sanierung zu den bedeutendsten Zeugnissen
                         der Landbaukunst um 1800 in Preußen
  • anschl.           Spaziergang durch den Park und kleines Konzert in der im
                         Ursprung gotischen Dorfkirche auf der von Königin Luise 1797
                         gestifteten Orgel, saniert von der Firma Schuke (1966/1993); Zeit
                         für einen Kaffee
  • 17.30 Uhr       Rückfahrt nach Jena und Imbiss auf dem Weg (Ankunft ca. 20.30
                         Uhr)

Ihr Reisebegleiter: Wolfgang Bathe    0170 – 966 1033

Leistungen

  • Übernachtung/Frühstück (Büffet) im ***Hotel DZ/DU/WC/TV/Tel.
  • Fahrt im bequemen Reisebus
  • alle im Programm enthaltenen Schlossführungen
  • Konzertkarte Choriner Musiksommer (2. Preiskategorie)
  • Fahrt mit dem Schiff in Potsdam
  • Organisation und Begleitung durch jenakolleg
Mindestteilnehmerzahl: 20
Preis p.P. im DZ 170,00 €
Einzelzimmerzuschlag: 16,00 €

Alle Preise enthalten 19% Mehrwertsteuer. Änderungen aus aktuellem Anlass vorbehalten!

Anmeldung

Hiermit melde ich mich verbindlich für die Reise "Preußisches Elysium" vom 18. bis 19. Juni 2011 an.

Persönliche Angaben

 

Ihre Buchung

 
Raucherzimmer:
 
Reiserücktrittskostenversicherung erwünscht (6,00 € p.P.)*

Hinweis: Ein Nichtraucherzimmer kann nicht garantiert werden.
Reiserücktrittskostenversicherung beinhaltet:  Ersatz von 80% der Stornokosten.  Die Selbstbeteiligung beträgt bei ambulanter und stationärer  Behandlung 20%.  (Stand November 2010)

Nach dem Erhalt Ihrer Anmeldung (Registrierung erfolgt nach Eingangsdatum) wird eine Bestätigung zusammen mit den Hotelunterlagen und den Zahlungsmodalitäten verschickt.

Mit * markierte Felder erfordern Pflichteingaben.

 

Links zur Reise

www.spsg.de/index.php?id=840
www.einsteinsommerhaus.de
www.hotelanderhavel.de/index.htm
www.kloster-chorin.com/index.html
www.musiksommer-chorin.de/de/impressionen.htm
www.monumente-online.de/09/06/leitartikel/Paretz_Koenigin_Luise.php?seite=2
www.gotisches-haus-paretz-online.de

Wir bedanken uns bei Frau Beate Czerwinski und bei der Weissen Flotte Potsdam GmbH für die freundliche Genehmigung, die von ihnen zur Verfügung gestellten Fotos zu Paretz und zu den Schiffen der Weissen Flotte verwenden zu dürfen. Die Urheberrechte sind auf den entsprechenden Fotos vermerkt.