Weinlust und Weltkultur

Eine Reise nach Mähren

Sich mit wenigem begnügen ist schwer, sich mit vielem begnügen unmöglich.
Marie von Ebner-Eschenbach (geb. 1830 auf Schloss Zdislawitz bei Kremsier in Mähren; gest. 1916 in Wien)

***

tl_files/reisen/reise_nach_maehren/Nikolsburg,_Skulptur_Weinbauer_nach_getaner_Arbeit.JPG

Auf dieser Fahrt nach Mähren entdecken wir eine Region unseres Nachbarlandes Tschechien als fruchtbare Gegend, die von Weinreben bedeckt ist, als Gegend lebendiger Volksbräuche, freundlicher Menschen, eindrucksvoller Naturschönheiten und geschichtsträchtiger Orte. Eine Region, deren Bedeutung weit über ihre Grenzen hinaus ausstrahlt. Wir werden auf unserer Reise immerhin sechs von zwölf der tschechischen UNESCO-Weltkulturerbestätten bewundern können. Hier wächst ein Qualitätswein, dessen Genuss jeden Weinkenner nicht nur anhand vieler Prädikate, die diese erlesenen, aber auch preiswerten Weine tragen, überzeugen wird. Mähren ist geprägt von einem jahrhundertelangen Nebeneinander tschechischer, deutscher, österreichischer, christlicher und jüdischer Einflüsse. In Mähren gibt es so vieles zu entdecken, was trotz einer geografischen Nähe des Landes vielleicht vielen von uns unbekannt ist – das dann aber mit Sicherheit zu Unrecht.

1. Rag: Anreise in Dresden

Individuelle Anreise in Dresden. Dort treffen wir uns um 16.00 Uhr in der Lobby unseres Hotels Ramada (Wilhelm-Franke-Str. 90, Tel. 0351/4782-0) zu einer gemeinsamen Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln in die Dresdner Altstadt. Ein geführter Spaziergang durch das historische Dresden stimmt uns ein auf die kommenden gemeinsamen Tage. Bei einem gemeinsamen Abendessen im Hotel (Buffet) beschließen wir unser Kennenlernen für diesen Tag und stärken uns für die bevorstehende Reise.

2. Tag: Třebíč/Trebitsch – Mikulov/Nikolsberg (Hotelwechsel)

Wir fahren ab Dresden auf der Autobahn über Prag mit Zwischenhalt in Trebitsch nach Nikolsburg, wo wir im Hotel Galant (www.galant.cz) Quartier beziehen werden.
Die Stadt Trebitsch kann sich einer Vielzahl historischer Denkmäler rühmen. Wir besichtigen das Judenviertel, es ist das größte zusammenhängende jüdische Viertel in Tschechien, und die Basilika St. Prokop mit ihrem romanischen Chor und der Krypta; beide Ensembles zählen in ihrer Einmaligkeit seit 2003 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Nikolsburg bildet zusammen mit den benachbarten Orten Feldsberg und Eisgrub einen wahren „Garten Europas“. Die in ihrem Kern gotische Stadt liegt in idyllischer Ruhe malerisch am Fuße der Pollauer Berge und gilt als Wiege des mährischen Weinbaus. Von hier aus werden wir uns in den nächsten Tagen eine landschaftlich und kulturell reich gesegnete Region erschließen, bevor wir am Donnerstag die Stadt selbst als ein bedeutendes kulturelles Zentrum Mährens näher kennen lernen werden. Individuelles Abendessen (mit reservierten Plätzen).

3. Tag: Brno/Brünn – Moravský kras /Mährischer Karst

Mit Brünn, auch das „Paris Mährens“ genannt, besuchen wir eine pulsierende Metropole mit einer Vielzahl kultureller Bauwerke. Bei einer Stadtführung erleben wir architektonische Höhepunkte vom Barock über den Jugendstil bis hin zum Bauhaus (die Villa Tugendhat, ein Meisterwerk des Architekten Ludwig Mies van der Rohe, ist das erste Denkmal der modernen Architektur in Tschechien, das auf die Weltkulturerbeliste der UNESCO kam - zur Zeit wegen Renovierung noch geschlossen!). Anschließend fahren wir weiter zum Mährischen Karst – tiefe Wälder, blühende Wiesen und felsige Täler, Teiche, Eisenhütten, altertümliche Burgen, reizende Schlösser und mehr als tausend Höhlen. Wir werden Gelegenheit haben, in ausgewählten Tropfsteinhöhlen die zerbrechliche Schönheit der unterirdischen Welt zu bewundern. In den Punkwa-Höhlen, in der Sohle der 138,7 Meter tiefen Macocha-Schlucht gelegen, erwartet die Besucher eine unvergessliche Bootsfahrt durch eine bezaubernde „versunkene“ Wasserwelt. Auf der Rückfahrt ins Hotel besuchen wir die Region um Austerlitz, wo 1805 Napoleon aus der sogenannten Dreikaiserschlacht als Sieger hervorging. Mit einem individuellen Abendessen (mit reservierten Plätzen) werden wir diesen an Eindrücken reichen Tag beschließen.

4. Tag: Olomouc/Olmütz – Kroměříž/Kremsier

Stadtführung durch die Metropole Mittelmährens Olmütz, nach Prag das zweitgrößte Denkmalschutzgebiet in Tschechien. Die alte Hauptstadt Mährens beherbergt zahlreiche bedeutende Baudenkmäler; beispielhaft genannt sei hier die barocke Dreifaltigkeitssäule, die seit 2000 in der UNESCO-Weltkulturerbeliste steht. Anschließend Weiterfahrt zum alten Bischofssitz Kremsier, wo Sie mit dem Bischofspalast, in dem wir u.a. seine bedeutende Bibliothek besuchen, und mit dem umgebenden Schlosspark ein weiteres zum UNESCO-Kulturerbe gehöriges Ensemble kennen lernen. Müde von der Schönheit der Architektur, von den Berührungen mit historischen Ereignissen und von den sandigen Wegen der Kroměřížer Gärten beschließen wir den Tag bei einem individuellen Abendessen (mit reservierten Plätzen) im Hotel.

5. Tag: Lednice/Eisgrub –Valtice/Feldsberg

In geruhsamer Fahrt genießen wir heute eine einzigartige Kulturlandschaft, die mit ihren Zentren Eisgrub und Feldsberg seit 1996 als UNESCO-Weltkulturerbe geschützt wird. – Mit den Schloss- und Parkanlagen der beiden Orte besichtigen wir beeindruckende Ensembles, die unter den Liechtensteinern zu einer Domäne verbunden wurden. Am Nachmittag begeben wir uns zurück in das benachbarte Nikolsburg. Bei einer Führung durch die Stadt gilt unsere besondere Aufmerksamkeit der ehemaligen Nikolsburger Judenstadt. Hier bezaubert uns noch heute ein Hauch geheimnisvoller Zeiten, den dieses frühere politische, kulturelle und geistige Zentrum der mährischen Juden ausstrahlt, das zu seiner Blütezeit allein zwölf Synagogen besaß; wir besichtigen die Obere Synagoge und den jüdischen Friedhof. In der für Tschechien einmaligen Szenerie mit Weinberg, Heiligem Hügel mit Kapellen, Schlossberg und Ziegenkastell endet der Tag bei einer stimmigen Weinverkostung im Schlosskeller.

6. Tag: Telč/Teltsch (Hotelwechsel)

Rückfahrt über Teltsch, dessen historisches Zentrum seit 1992 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Eine Führung wird uns nicht nur dieses Juwel selbst zeigen, das beispielsweise einen der schönsten Marktplätze Europas beherbergt, sondern auch dessen bezaubernde Widerspiegelung im silbrig glitzernden Wasser – ein Venedig Tschechiens. Anschließend fahren wir weiter nach Dresden. Bei einem individuellen Abendessen in unserem Hotel (reservierte Plätze) werden wir unsere Eindrücke von einer unvergesslichen Reise noch einmal Revue passieren lassen.

7. Tag: Heimreise

Individuelle Abreise oder bei Interesse Programm in Dresden nach Wunsch.

Leistungen

  • 6 Übernachtungen/Frühstück (Büffet) DZ/DU/WC/TV/Tel.
  • Bustransfer vom 2. Tag bis 5. Tag
  • Fahrscheine öffentlicher Nahverkehr am 1. Tag
  • Alle aufgeführten Eintritte, Führungen und Besichtigungen (ohne mögliche Eintritte in Dresden)
  • 1 Abendessen
  • 1 Weinverkostung mit Imbiss
  • Bootsfahrt in Macocha-Schlucht
  • Reisebegleitung
  • Vorbereitung und Organisation

Das Hotel in Dresden ist mit dem Taxi oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar. Parkplätze für PKW sind ausreichend vorhanden.

Bei gewünschter Anreise vor dem 1. Tag und/oder Abreise nach dem letzten Tag der Reise können im Hotel in Dresden zusätzliche Übernachtungen zu einem günstigen Preis reserviert werden.

Tschechien gehört seit dem 21.12.2007 zum Bereich des Schengener Abkommens. Bitte führen Sie sicherheitshalber trotzdem einen Pass oder Personalausweis mit sich.
Kronen können mit EC-Karte oder in den Wechselstuben im Land erworben werden.